Gräfin und - Historische Daten
Gräfin und - Infos und Bilder von Schönebeck und Umgebung
Historische Daten zu Schönebeck
Quellen: Stadtarchiv Schönebeck, Britta Meldau, Petra Koch, Magdeburger Schöppenchronik, Harald Rossa und der Internetseite:
http://www.sbk1a.de/sbk-modem/sbk/historie/sbkhistorie01.html

- bis um 300
  germanische Siedlung
- 300-531
  thüringische Siedlungszeit:
  Felgeleben, Großmühlingen, 
  Welsleben
- 531-800
  fränkische Besiedlungszeit:
  Barby, Brumby Eggersdorf,
  Eickendorf, Schönebeck
- 650-900
  slawische Besiedlungszeit:
  Glöthe, Lödderitz, Klein
  Mühlingen, Pechau, Plötzky,
  Pretzien, Pömmelte, Ranies,
  Randau-Calenberge, Schwarz,
  Tornitz, Trabitz, Zenz, Zuchau
- 909
  das Dorf Sconebeke wird in
  einer Chronik erwähnt.
- 928
  die Grenzburg Frohse wird eine
  Königspfalz unter Heinrich I.
- 936
  wurde Frohse erstmals
  urkundlich erwähnt und ist
  somit der älteste Teil der
  heutigen Stadt Schönebeck.
- 961
  Frohse erhält das Stadtrecht.
- 1012
  der Königshof Frohse wird
  Besitz des Erzbistums 
  Magdeburg.
- 1015
  erste Erwähnung der Salz-
  quellen in Elmen.
- 1020
  Hochwasser bedroht Schönebeck.
- 1120
  die Elbe verändert ihren Lauf in
  das jetzige Flussbett.
- 1170
  wird 'Elmen' in
einer
  Schenkungsurkunde
  des Magdeburger Erzbischofs
  Wichmann erstmalig erwähnt.
- 1200-1250
  Bau der Jakobi-Kirche in
  Schönebeck.
- 1210
  Domherr Anno von Magdeburg
  ließ Solbrunnen bei Schadeleben
  graben.
- 1223
  erste urkundliche Erwähnung
  von der Ortschaft Sconebeke die
  aber seit 1200 zur Grafschaft  
  Barby gehörte.
- 1278
    Hochwasser bedroht Schönebeck.
  Die Herren von Barby kämpften
  an der Seite des Markgrafen von
  Brandenburg und dessen
  Verbündeten gegen den Erz-
  bischof von Magdeburg. Es
  kommt zur Schlacht bei Frohse.
  Der Markgraf wird gefangen
  genommen. Seine Truppen
  verlieren die Schlacht.
- 1280
  die Truppen des Erzbischofs von
  Magdeburg belagern Schönebeck
- 1290
  Groß Salze wird die reichste
  Stadt im Erzbistum Magdeburg.
  Bau der Stadtmauer um Groß
  Salze.
- 1306
  in Schönebeck ertrinken viele
  Menschen im Hochwasser der
  Elbe.
- 1307
  Otto von Welsleben erobert
  Schönebeck durch eine Kriegslist
  (Trojanisches Pferd mit einem
  Krämerwagen verkleideter 
  Soldaten)
- 1306
  Hochwasser bedroht Schönebeck.
- 1372
  Graf Günter von Barby verkauft
  die Stadt Schönebeck mit
  sämtlichen Land und Häusern,
  sowie mit allen geistlichen und
  weltlichen Rechten an den
  Erzbischof Peter de Brunna von
  Magdeburg für 1.900 Mark.
- 1400
  Der Erzbischof Albrecht IV. von
  Querfurt verkauft Schönebeck
  und die Burg an das
  Magdeburger Domkapitel.
  Somit war Schönebeck bis 1687
  eine domkapitelarische Stadt.
- 1407
  Bau des Rathauses von Groß
  Salze.
- 1423
  erste urkundliche Erwähnung
  der Pfännerschaft.
- 1428
  Einweihung der Stundenglocke
  im Groß Salzer Rathausturm.
- 1430-1536
  Bau der St. Johanniskirche
  (Pfännerkirche) in Groß Salze.
- 1432
  Hochwasser bedroht Schönebeck.
- 1470
  die Stadtordnung in nieder-
  deutscher Sprache geschrieben,
  'Groß Salzer Willkür' tritt in
  Kraft. Etwa auch das Jahr für
  den Bau des Pfännerturms.
- 1490
  die Stadtordnung in Nieder-
  deutsch geschriebene 'Schönebecker Willkür' tritt in
  Kraft.
- 1501
  Hochwasser bedroht Schönebeck.
- 1515
  Hochwasser bedroht Schönebeck.
- 1529
  Hochwasser bedroht Schönebeck.
- 1541
  Einführung der Reformation in
  Groß Salze.
- 1550
  Volkszählung: etwa Schönebeck
  1400, Groß- und Alt Salze
  1250, Frohse 600 Einwohner.
- 1563
  Burg und Amt gehen in den
  Besitz von Hans von Ingersleben
- 1582
  die 'Schönebecker Willkür' wird
  in Hochdeutsch geschrieben und
  geringfügig geändert. Sie regelt
  Gewichte, Maße, Strafen,
  Verhaltensregeln usw.
- 1572
  der Arzt Leonard Thurnmeister
  erkennt als Erster die Heilkraft
  der Sole.
- 1576 - 1664
  fanden in Schönebeck 
  Hexenprozesse statt, von denen
  noch über 30 Akten im Stadt-
  archiv vorhanden sind.
  5 Frauen wurden auf dem
  Scheiterhaufen verbrannt,
  2 begingen Selbstmord, eine
  konnte fliehen hat sich aber
  anschließend erhängt.
- 1579
  Burg und Amt gehen an die
  Witwe von Hans von
  Ingersleben, Agnes von Lochau
  über.
- 1595
  Hochwasser bedroht Schönebeck.
- 1611
  ein schwerer Sturm zerstörte
  viele Häuser, Scheunen und
  Ställe. Pest in der Stadt
- 1613
  Bau vom Salzturm in
  Schönebeck
- 1625
  ein Teil von Wallensteins
  Truppen nehmen hier im 30-
  jährigen Krieg Quartier. Pest in
  der Stadt.
- 1626
  Pest in der Stadt
- 1629
  durch fahrlässigen Umgang mit
  heißer Asche brannte die
  Baderstraße fast völlig ab.
- 1635
  Zerstörung der Burg
  Schönebeck und der Orte
  Elmen, Eggersdorf, Frohse und
  Brumby.
- 1636
  Pest in der Stadt. Die Hälfte der
  Bürger sterben. Der
  Ackerbürger (Landbesitzer)
  Thiemann verfügt in seinem
  Testament eine Stiftung, die bis
  heute besteht.
- 1645
  Schwedische Besatzer bauen eine
  Schiffsbrücke über die Elbe.
  Dazu werden Häuser, Scheunen
  und Ställe abgerissen.
- 1648
  zum Kriegsende waren von den
  176 Häusern der Stadt 68
  abgebrannt und 5 zerstört.
- 1655
  Hochwasser bedroht Schönebeck.
- 1665
  Hochwasser bedroht Schönebeck.
- 1679
  der 'Große Kurfürst' besucht
  Schönebeck.
- 1680
  Schönebeck, Frohse, und Groß
  Salze fielen nach dem Tod des
  Herzogs August von Sachsen-
  Weißenfels an das
  brandenburgisch-preußische
  Herzogtum Magdeburg
  (Hohenzollern).
- 1682
  Pest in der Stadt. Ca. 400
  Einwohner sterben.
- 1683
  Pest in der Stadt.
- 1687
  ab dem 17. Sept. gehört
  Schönebeck zu Kurbranden-
  burg. Das Huldigungsprotokoll
  wurde im Rathaus verfasst und
  ist in der Magnus-Chronik
  abgedruckt.
- 1704
  Gründung der 'Königlichen
  Saline Schönebeck' durch
  Friedrich I.
- 1705
  Betrieb der Saline mit 8 Doppel-
  pfannen.
- 1711
  Abriss des ersten Salzturms.
- 1714
  Fertigstellung des neuen
  Salzturms am 21.08.
  Mit einer Höhe von 37,68 m
- 1756-1765
  Bau des 1837 Meter langen
  Gradierwerks an der Eggers-
  dorfer Chaussee unter der
  Bauleitung des berühmten
  Mathematikers Leonhard Euler.
  Es ist/war das längste Europas.
- 1776
  eine Holländer-Windmühle auf
  dem Soleturm fördert über dem
  Schacht III die Sole aus 85 m
  Meter Tiefe.
- 1784
  Hochwasser bedroht Schönebeck.
- 1788
  Bau des neuen Rathauses in
  Schönebeck.
- 1790
  Einrichtung des Königlichen
  Salzamtes im Cukturhof
- 1792
  übernahm die Funktion der 
  Holländer-Windmühle auf dem
  Soleturm eine der ersten
  Dampfmaschinen in Preußen
  mit 40 PS Leistung. Die Saline
  ist damals das größte staatliche
  Unternehmen in Preußen.
- 1794
  Karl Samuel Leberecht
  Hermann stellt aus Saline- 
  abfällen Soda, Bittersalz,
  Salmiak und Magnesia in der
  Groß Salzer Apotheke her.
- 1795-1997
  der Apotheker Hermann
  gründet die erste deutsche
  chemische Fabrik 'Hermania'.
- 1799
  Hochwasser bedroht Schönebeck.
- 1806
  Schönebeck geriet am 21.10.
  unter französische Besatzung.
- 1815
  kam Schönebeck nach dem Sturz
  Napoleons und dem Wiener
  Kongress wieder zu Preußen.
 - 1818
  Karl Samuel Leberecht
  Hermann entdeckt das
  chemische Element Kadmium.
- 1825
  Gründung der Bleiweißfabrik
  Eichel
- 1829
  Gründung des Werkes
  Patronen-, Zündhütchen- und
  Metallwarenfabrik AG
  von Sellier und Bellot. Später
  Produktion von Zündhütchen,
  Flobert- Jagd- und Revolver-
  patronen.
- 1830
  Hochwasser bedroht Schönebeck 
- 1839
  wurde die Eisenbahnline
  Magdeburg - Schönebeck
  eingeweiht.
- 1841
  Gründung der Glasmosaikfabrik
  Fuß.
- 1845
  Hochwasser bedroht Schönebeck
- 1855
  Gründung der Tonwarenfabrik
  Franz Gerhardt.
- 1858
  Hochwasser bedroht Schönebeck
- 1860
  Hochwasser bedroht Schönebeck
- 1862
  Hochwasser bedroht Schönebeck
- 1865
  Hochwasser bedroht Schönebeck.
 
Gründung Gaswerk.
- 1867
  Gründung des Elb-Schifffahrts-
  Kontor Fritsche, später Wanckel.
- 1873
  Gründung der Sprengstofffabrik
  Allendorff, später Lignose AG.
- 1876
  Hochwasser bedroht Schönebeck
- 1879
  Gründung der Düngemittel-
  fabrik Kühn, später Prowiko.
- 1885
  Gründung der Metallfabrik
  Hoyer & Glahn, später Weltrad
  und VEB Traktorenwerk.
- 1886
  Inbetriebnahme der Pferdebahn
  zwischen Schönebeck und Bad
  Salzelmen.
- 1890
  der 'Graf Moltke' - Salzschacht
  erreicht eine Tiefe von 145 m.
- 1894
  Alt Salze, auch 'Elmen'
  genannt, wurde am 18. April 
  zu Groß Salze eingemeindet.
- 1898
  Gründung der Mitteldeutschen
  Munitionsfabrik.
-1900
  Hochwasser bedroht Schönebeck.
  Gründung der
Maschinenfabrik
  Feoder Siegel
- 1901
  Gründung Gummiwerk Wilop
- 1902
  Gründung NARAG Heizkessel-
  werk und Gießerei als erste
  amerikanische Fabrik in
  Deutschland
- 1903
  Sitz der Bohrverwaltung in
  Schönebeck als ältestes
  Tiefbauunternehmen
  Deutschlands
- 1908
  Gründung des Elektrizitätswerk
  im Zusammenschluss mit dem
  Gaswerk TÜGA (Thüringische
  Gas Anstalt). Paul Jukoff erbaut
  den Schönebecker Markt-
  brunnen.
- 1912
  Einweihung der 'Schaumburg-
  Brücke' zwischen Schönebeck
  und Grünewalde am 30. Nov.
  Sie wurde von Bruno Möhring
  im Jugendstil gestaltet.
- 1913
  Eingemeindung von
  Grünewalde und Elbenau.
  Dies war Bedingung der
  preußischen
Regierung für
  die Genehmigung zum Bau
  der Brücke
- 1921
  Eine alte Zeichnung besagt, dass
  das Brückenwächterhaus 3,58 m
  breit war. Dort befindet sich
  jetzt die Steintreppe herunter
  zur Müllerstraße.
- 1923
  Hochwasser bedroht Schönebeck.
- 1926
  wurde Groß Salze in Bad
  Salzelmen umbenannt.
- 1926
  Die Straßenbahn Linie 14 fährt
  zwischen Westerhüsen und
  Schönebeck erst 1/2-, dann 1/4-
  stdl. für 50  Pf. zur Endstelle
  zuerst Bahnbrückental, dann
  Nikolaistraße am Polizeiamt.
- 1930
  Volkszählung: Schönebeck hat
  etwa 22.000, Salzelmen 11.00
  und Frohse 2.000 Einwohner.
- 1835
  Gründung der Speditions- und
  Handelsfirma Jacob Gottlieb
  Dümling. Er richtet später die
  J.G. Dümling Stiftung ein.
- 1932
  Zusammenschluss der 
  gleichberechtigten Städte Bad
  Salzelmen, Frohse und
  Schönebeck.
  Gemeinsamer Ortsname wurde
  Schönebeck/Elbe.
- 1935
  der Bahnübergang Salzer Straße
  Friedrichstraße wird durch die
  Eisenbahn-Unterführung, das
  'Bahnbrückental' ersetzt.
- 1938
  in der Progromnacht vom
  09./10. Nov. wurden 10 Juden
  in das KZ Buchenwald  
  deportiert. Bis zum Ende des 2.
  WK wurden insgesamt 43 jüd.
  Bürger aus Schönebeck ermordet
- 1941
  Hochwasser bedroht Schönebeck
  zum Jahreswechsel 1941/42.
- 1945
  Die Amerikaner rückten am 11.
  April in Salzelmen ein.
Die
  Schaumburgbrücke wurde am
  12. April von der Wehrmacht
  gesprengt. Schönebeck wird fast
  kampflos unter Bürgermeister
  Dr. Kurt Bauer an den General-
  major Isaac D. White übergeben.
  Durch Gebietstausch der Sieger-
  mächte kommt Schönebeck am
  01. Juli 1945 unter sowjetische
  Kommandantur.
- 1946
  Hochwasser bedroht Schönebeck.
  Schönebeck wird Kreisfreie
  Stadt und gehörte bis zum 01.
  Februar zum Kreis Calbe.
- 1945
  die 'Hermania' wird Volk-
  seigentum und den 'Fahlberg-
  List-Werken' angeschlossen.
- 1950
  am 01. Juli wird Schönebeck
  Kreisstadt.
- 1952
  am 20. Mai wird die neue
  Elbbrücke mit dem Namen
  'Ernst Thälmann' eingeweiht.
- 1954
  Hochwasser bedroht Schönebeck.
- 1969
  Einstellung der Straßenbahn-
  linie 14. Der Kraftverkehr
  Staßfurt übernimmt die 17 km
  Fahrstrecke.
- 1974
  Hochwasser bedroht Schönebeck.
- 1992
  die Chemische Fabrik
  'Hermania' wird privatisiert
  und heist jetzt 'Hermania Dr.
  Schirm AG'
- 2002
  Hochwasser bedroht Schönebeck.
  Der Pegelstand am 19.08.
  beträgt 7,01 Meter
- 2007
  am 01.Juli wird der Landkreis
  Schönebeck aufgelöst und aus
  den ehem. Landkreisen
  Schönebeck, Bernburg,
  Aschersleben-Staßfurt entstand
  der Salzlandkreis mit der
  Kreisstadt Bernburg.
- 2009
  am 01. April wurden Plötzky,
  Ranis und Pretzien nach
  Schönebeck eingemeindet.
- 2010
  in 3Jähriger Bauzeit entsteht die
  "Elbauenbrücke", von den
  Schönebeckern liebevoll auch
  "Elbharfe" genannt.
- 2013
  Hochwasser bedroht Schönebeck.
  Bei einem Pegelstand von 7,51m
  bricht um 13:00 die Flutmauer.

Homepage
zur Verfügung gestellt
von Vistaprint