Gräfin und - Der Blaue Hof
Gräfin und - Infos und Bilder von Schönebeck und Umgebung
Der Blaue Hof in der Ritterstraße...

... ist ein 1710 von Andreas Friedrich von Boeltzig und seiner Gattin Rosamunde Luise, geb. Förder erbautes blau gestrichenes Herrenhaus, in dem sich Literaturgeschichte abgespielt hat.
Über der Eingangstür befand
sich das Ehewappen derer von Boeltzig.  In die 8 Steinpfeiler der Gartenmauer waren einst die 32 Wappen der Pfännerfamilie eingemeißelt.

Im Obergeschoss befand sich neben der Eichentreppe der Stammbaum des Geschlechts. Die Wände des Saales zierten viele Ahnenbilder mit Männern in Rüstung und Frauen in Pracht-gewändern.

Die Steinpfeiler mit den Wappen wurden schon sehr früh entfernt. Mit dem Abriss des Wohnturmes und seiner spätgotischen Eingangstür von 1513 verschwand der letzte Rest das ehemaligen Edelhofes.

Wer waren die zeitweiligen Bewohner? Da wir keine Zeitzeugen sein können, freuen wir uns ganz besonders, dass sich Herr Dr. Joachim Geffert die Mühe gemacht hat die Daten zusammen zu tragen.

Seine Quellen sind uns leider unbekannt. Das Nachfolgende, entnahmen wir zum großen Teil seinen Recherchen, für die wir uns leider nicht mehr persönlich bei ihm bedanken können. Aber persönlich bedanken können wir uns bei Angelika Will für Ihre Unterstützung mit Bild und Text.
             ~~~~~~~~~~~~~
Im Blauen Hof wohnten Friederike von Schurff geb.03.08 1784 - gest. 10.09.1850, ihre Schwester Henriette Caroline Wilhelmine (Minette) von Schurff geb. 28.11.1792 - gest. 25.06.1872 und ihre weitere Schwester Luzie geb. 1794 und gest. im Jahr 1820.

Der Vater war der Pfännerherr und zeitweilige Bürgermeister von Groß Salze, Major Detlef Otto Friedrich von Schurff.

Die Tochter Friederike heiratet im Jahr 1802 den preußischen Oberstleutnant und Gutsherr auf Poplitz, Heinrich von Krosigk.
Nach der preußischen Niederlage im Krieg gegen die Franzosen kam es zur Einquartierung franz. Husaren im Blauen Hof.

Die 16-jährige 'Minette' verliebte sich in den 23 Jahre älteren Capitain (Hauptmann), Claude de Bosselier, geb. 30.08.1769 in Champlitte.

Die Familie, besonders ihr Schwager lehnte verständlicher Weise diese Verbindung zum ehemaligen Kriegsgegner ab.

Am 10.01.1811 stirbt der Vater im 68. Lebensjahr an der Nervenkrankheit Typhus.

Bei einer erneuten Einquartierung ist der Geliebte, 'de Bosselier' inzwischen Obristlientnant und Eskadronschef. Er hält bei Minettes Vormund, 'von Trotha', dem Vater ihrer Mutter um Minettes Hand an.

Am 24.01.1811 findet die Trauung im Beisein des Bräutigam-Vaters Oberst Franz de Bosselier statt. Vor der Kirche bildeten 100 französische Offiziere mit gezogenen Degen ein Ehrenspalier. Kurz darauf wurde 'de Bosselier' nach Stettin versetzt.

Am 15.12.1811 erblickt Töchterchen Clodine das Licht der Welt. Knapp ein Jahr nach ihrer Geburt fiel ihr Papa, Offizier des silbernen und goldenen Kreuzes der Ehren-legion, am 07.09.1812 in der Schlacht von Borodino in Russland, ohne jemals seine Tochter gesehen zu haben. Sie starb 1838 in Aschersleben.

Am 16.10.1813 fiel auch Friederikes Mann, Minettes Schwager, Oberst Heinrich von Krosigk in Frankreich als Bataillions-kommandeur des Yorkschen Korbs.

Als sich Napoleon nach der verlorenen Völkerschlacht in Leipzig auf der Flucht in Groß Salze im Gasthof "Zur grünen Heide" (Edelmannstr. 35) aufhielt, bat ihn Minette, ihre kleine Tochter im Arm haltend um eine Witwenrente. Überliefert ist nur, dass er zu seinem Gefolge sagte: "Arme Frau, so jung, so schön und so unglücklich".
Eine Rente gab es wohl nicht.

Die beiden Witwen und ihre Schwester Luise wohnten wieder zusammen auf dem Blauen Hof. Luise heiratete den preußischen Major Baron Wilhelm von Monteton. Minette heiratete später den früheren Pfänner Karl Heinrich Wilhelm v. Wüstenhoff. Alle drei Schwestern fanden auf dem Gertraudenfriedhof von Groß Salze ihre letzte Ruhestätte.

Eingangs erwähnten wir, dass der Blaue Hof ein Geschichts-trächtiges Haus ist. Immerhin wurden die Schicksale der Familie 1906 in der Erzählung "zwei Schwestern" von Max Freiherr von Monteton und 1917 in dem Roman "Der böse Baron von Krosigk" von Paul Schreckenbach beschrieben.

Während des Umbaus des Rathauses in Groß Salze fanden die Amtsgeschäfte  um 1900 im "Abgeordnetensitzungsaal" im Blauen hof statt.

Für die Innenaufnahmen und die Bilder vom Abriss im Februar 1963 danken wir Angelika Will.

Homepage
zur Verfügung gestellt
von Vistaprint