- - - Harald Bahr von Ehrenberg - - - - Grünewalde
- - -       Harald Bahr von Ehrenberg      - - - - +++ Informationen und Bilder von Schönebeck und Umgebung +++
Moonsea
Jelsonic / www.freemusicarchive.org
Zum Einsehen benötigen Sie Flash Player.


Grünewalde

Grünewalde wurde 1913 eingemeindet und ist ein Stadtteil von Schönebeck. (Alt)-Schönebeck und Ortsteil Grünewalde sind örtlich durch die Elbe getrennt.

Nur mit Hilfe eine Fähre war der Übergang von Schönebeck zur anderen Elbseite (Ostelbien genannt) möglich. Dieser Verkehrsfluss von Waren, Mensch und Tier konnte auf diese Weise selbst mit Unterstützung einer Dampfbarkasse nicht mehr bewältigt werden.

Erst mit dem Bau der "Schaumburg-Brücke" kam 1912 die ersehnte schnelle Verbindung zwischen Schönebeck, Grünewalde und Elbenau.

Die Ortslage von Grünewalde an der Elbe war idealer Standort um dort eine Schiffswerft zu errichten. Nur von alten Bildern her ist mir der Name Wilhelm Sonntag ein Begriff. Er ließ in Grünewalde 300 t schwere Eisenkähne bauen und reparieren. Von seiner Werft ist heute nichts mehr zu sehen. Gott sei Dank sind Bilder erhalten geblieben.

Die Fährlake diente mir selbst als Kind als Badeteich. Was ich bis dahin nicht wusste ist, dass es hier einmal eine richtige Badeanstalt gab und meine Oma dort im Schwimm-Sport-Club Elbe e. V. eine aktive Schwimmerin war.

Wer den Parkplatz am Grünewalder Damm Richtung Gartenanlage Waldesruh betritt, wird dort auf 1-2 liebevolle freundliche Originale treffen.

Ich bestaune die "Wetterfestigkeit" der Herren. Egal bei welchem Wetter und in jeder Jahreszeit sind sie von Schönebeck zu diesem Platz 'gepilgert' um die Schönheit der Natur zu genießen.

Sie grüßen freundlich und ein nettes Wort ist immer drin.

Ich danke Waltraud Jäger für die Überlassung privater Bilder aus dem Nachlass von ihrem Vater Otto Nilius


Homepage
zur Verfügung gestellt
von Vistaprint